Change-Fuck – Der Widerstand beginnt im Kopf BusinessVillage - Verlag für die Wirtschaft

Werden Sie VIP

Schließen Sie sich 26.000+ Menschen an und abonnieren Sie den gratis BusinessVillage-Newsletter. Gehören Sie zu den Ersten die es erfahren: Exklusive Inhalte. Neue Bücher. Gratis Angebote. Einladungen ...

Gastbeitrag schreiben?

Sie sind Trainer, Berater, Coach und ein Meister Ihres Faches? Sie haben was zu sagen? Dann Nutzen Sie die Chance und publizieren Sie einen Gastbeitrag im BusinesVillage Online-Magazin — Gratis und ohne Risiko aber viele tausend Leser garantiert! Interesse? Dann freuen wir uns auf Ihre Mail an artikel[at]businessvillage.de.

Honorarfreier Content

Sie sind Journalist oder Redakteur und auf der Suche nach Gastbeiträgen, Buchauszügen oder einem/r Interviewpartner(in)? Dann sprechen Sie uns bzgl. einer Verwertungs- bzw. Abdruckgenehmigung an. Diese ist i.d.R. honorarfrei. Ihnen schwebt ein exklusiver Artikel vor? Senden Sie Ihre Anfrage an redaktion[at]businessvillage.de.

Change-Fuck – Der Widerstand beginnt im Kopf

Ardeschyr Hagmaier

21.09.2017 ·  „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier“ – das wissen wir alle aus eigener Erfahrung. Kein Wunder also, wenn Menschen mit Widerstand reagieren, sobald sie die Routine verlassen sollen. Trotzdem versuchen Chefs ihre Mitarbeiter zu verändern, Politiker ihre Wähler zu beeinflussen und Partner sich gegenseitig zu verändern. Das endet oft mit Kleinkrieg am Arbeitsplatz und in der Beziehung. Aber es geht auch anders – die Tipps zeigen, wie aus Widerstand aktives Mitgestalten wird.

Ardeschyr Hagmaier

Ardeschyr Hagmaier ist als gelernter Zimmerer der Handwerker unter den Speakern und Coaches. Bei seiner Arbeit steht immer die praktische Umsetzung der Inhalte im Mittelpunkt. Der Bestseller-Autor und mehrfach ausgezeichnete Persönlichkeitscoach bringt die Dinge auf den Punkt, so die Presse. Sein Slogan „Wer Spaß hat bei dem, was er tut, muss nie wieder arbeiten!“ Ardeschyr Hagmaiers aktuelles Buch „Change Fuck! Wenn sich alles verändert und nichts verbessert“ ist jetzt bei BusinessVillage erschienen. » http://www.ardeschyr-hagmaier.de

Verbessern statt verändern

Es ist zwecklos, den Widerstand zu brechen. Zielführender ist es, den Widerstand gar nicht erst entstehen zu lassen. Verdeutlichen Sie Ihrem Gesprächspartner: „Ich will dich nicht zur Veränderung zwingen oder dir etwas aufdrängen. Es geht mir darum, dass du dich verbessert.“ Versetzen Sie sich in die Wahrnehmungs- und Vorstellungswelt des anderen Menschen, stellen Sie ihm die Vorteile der Verbesserung aus seiner Sicht dar. Dann ist er bereit zur Mitarbeit.

Legen Sie Wert aufs Bessermachen – nicht aufs Besserwissen

Wir kennen Sie alle – diese Nörgler, Stichler und Besserwisser. Unberührt von der Realität und den Fakten, wissen sie laut- und meinungsstark ganz genau, wie Probleme zu lösen und Herausforderungen zu stemmen sind. Doch damit verdoppeln und verdreifachen sie nur die Widerstandsenergie. Vermeiden Sie Demotivationsaussagen wie „Ohne Veränderung kein Fortschritt!“ und „Nur der Wandel ist beständig“. Das sind Change Fucks – also Totschlag-Aussagen, die Widerstand aufbauen, verstärken und verfestigen.

Nicht auf den anderen zeigen

So manchem Politiker will man entgegenrufen: „Bevor du von mir verlangst, mich zu verändern, kehre erst einmal vor der eigenen Haustür!“ Meistens ist es besser, die Menschen so zu lassen, wie sie sind. Wer besserwisserisch mit dem Zeigefinger auf den anderen zeigt, sollte bedenken: Drei Finger weisen auf ihn selbst zurück. Widerstände lösen sich eher auf, wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen und von anderen nichts verlangen, was Sie selbst nicht leisten wollen. Wer im Veränderungs- und Verbesserungsprozess Wasser predigt, aber Wein trinkt, erzeugt Unmut. Es gilt: „Mach‘s besser, ansonsten Klappe halten!“

Umgehen Sie den Kopf, zielen Sie auf den Bauch

Widerstand beginnt im Kopf – aber die Gründe, die veränderungsresistente Menschen vortragen, liegen weiter unten: im Bauch. Darum: Vergessen Sie die Veränderung, streben Sie Verbesserungen – und leisten Sie Überzeugungsarbeit nicht auf der rationalen, sondern auf der emotionalen Ebene. Beschreiben Sie die positiven Folgen der Verbesserung in leuchtend-motivierenden Farben. Richten Sie Ihre Argumente auf die Persönlichkeitsstruktur des jeweiligen Menschen ab: Sicherheitsorientierte Menschen müssen anders zur Verbesserung motiviert werden als inspirationsfreudige Kreativler.

Erfolgsgewohnheiten stärken

Statt vom Gegenüber die Veränderung um jeden Preis zu verlangen, ist es besser, an seinen Erfolgsgewohnheiten anzuknüpfen und sie auf eine positive Weise zu verstärken. „Du bist doch so gut im Organisieren. Hast du Lust und Interesse, diese Fähigkeit bei uns im Verein einzusetzen?“ Erfolgreich sein unter Bewahrung etablierter Gewohnheiten, Rituale und Erfahrungen – mit dieser Haltung verabschieden Sie sich vom Veränderungswahn.

 

Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über die BusinessVillage GmbH. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an redaktion@businessvillage.de.