Eine erfüllende Arbeit ist eine Frage der richtigen Fragen BusinessVillage - Verlag für die Wirtschaft

Werden Sie VIP

Schließen Sie sich 26.000+ Menschen an und abonnieren Sie den gratis BusinessVillage-Newsletter. Gehören Sie zu den Ersten die es erfahren: Exklusive Inhalte. Neue Bücher. Gratis Angebote. Einladungen ...

Gastbeitrag schreiben?

Sie sind Trainer, Berater, Coach und ein Meister Ihres Faches? Sie haben was zu sagen? Dann Nutzen Sie die Chance und publizieren Sie einen Gastbeitrag im BusinesVillage Online-Magazin — Gratis und ohne Risiko aber viele tausend Leser garantiert! Interesse? Dann freuen wir uns auf Ihre Mail an artikel[at]businessvillage.de.

Honorarfreier Content

Sie sind Journalist oder Redakteur und auf der Suche nach Gastbeiträgen, Buchauszügen oder einem/r Interviewpartner(in)? Dann sprechen Sie uns bzgl. einer Verwertungs- bzw. Abdruckgenehmigung an. Diese ist i.d.R. honorarfrei. Ihnen schwebt ein exklusiver Artikel vor? Senden Sie Ihre Anfrage an redaktion[at]businessvillage.de.

Eine erfüllende Arbeit ist eine Frage der richtigen Fragen

Anja Niekerken

27.09.2018 ·  Und? Arbeiten Sie gern? Oder sind Sie selten begeistert, wenn morgens der Wecker klingelt? Ich bin früher eher selten motiviert aus dem Bett gehüpft. Zugegeben: ich war, wenn man meine Karriere betrachtet, sehr erfolgreich. Als Krisenmanagerin in der Finanzdienstleistung mit bis zu 12 Geschäftsführungsmandaten ist man, von außen betrachtet, die Erfolgsleiter hochgeklettert. Blöd nur, dass ich meine Leiter an die falsche Wand gestellt hatte. Und so geht es vielen, die sich irgendwann fragen: „War das schon alles?“

Anja Niekerken

Anja Niekerken ist überzeugte Konstruktivistin und bodenständige Realistin in einem. Als ehemalige Führungskraft und Geschäftsführerin im Krisenmanagement der Finanzdienstleistung weiß sie, wovon sie spricht und warum sie Themen wie Führung und Selbstführung immer wieder neu denkt. Einfache Schwarz-weiß-Lösungen haben dabei keinen Platz. In ihren Vorträgen und Trainings hält sie ihr Publikum und ihre Teilnehmer immer wieder dazu an, Verantwortung für das eigene Denken zu übernehmen. » http://https://www.anja-niekerken.de/

Erschreckend: Neun von zehn Menschen finden ihren Job doof!

Eine Problematik die weiter verbreitet ist als wir denken. Laut Gallup-Studie lieben 2 von 10 Personen ihren Job, 6 machen Dienst nach Vorschrift sind aber nicht wirklich begeistert und 2 von 10 hassen ihren Job derart, dass sie aktiv gegen ihr Unternehmen arbeiten. Welchen wirtschaftlichen Schaden das bedeutet, wurde auch schon mehrfach ausgerechnet und geht in die Milliarden … Häufig wird der schwarze Peter für diese Misere den Führungskräften zugeschoben … Meiner Ansicht nach stimmt das nur zum Teil, denn so gern wie wir einfache Antworten haben … Wie eben: Führungskräfte sind schuld oder die unmotivierten Mitarbeiter … das ist nur ein sehr kleiner Teil der Wahrheit.

Entscheidungsfaktoren: Gehalt, Tätigkeit, Unternehmen und Arbeitsweg

Schauen wir uns zunächst einmal an, wie wir in der Regel unseren Job wählen … Da geht es meistens los mit der Spirale ungünstiger Entscheidungen. Was sind Auswahlkriterien? Was müsste der Job uns bieten? Klar: ein gutes Gehalt - um darauf zu kommen braucht mich und diesen Artikel niemand. Und dann denken wir über den Standort nach! Wir Deutschen sind nicht so mobil, wie wir es gern wären. Tatsächlich liegt die durchschnittliche Fahrtzeit die wir noch tolerieren bei 20-30 Minuten pro Tour. Danach wird es kritisch. Was noch? Das Unternehmen an sich, Urlaubstage, Kantine, Zuschüsse für Sport oder für die öffentlichen Verkehrsmittel …. Und natürlich unsere Vorstellungen darüber, wie der Job ungefähr ablaufen soll – zumindest, wenn wir frisch aus der Ausbildung kommen. Aber auch bei einem Jobwechsel lesen wir uns die Jobbeschreibungen genau durch und denken, „Das klingt gut. Das könnte mir Spaß machen.“ Wenn all diese Punkte mit einer zufrieden stellenden Antwort versehen sind, dann glauben wir, wir würden in diesem Job glücklich und entscheiden uns dafür. Fatal, denn dass sind nicht die Parameter, die uns laut wissenschaftlicher Studien zufrieden machen. Im Grunde haben wir keinen blassen Schimmer, wie wir unseren Traumjob finden sollen, denn wir stellen die falschen Fragen!

Kündigungsgründe: Chef, Kollegen und Zweifel an der Sinnhaftigkeit

Glauben wir der Wissenschaft - und ich tendiere in der Regel dazu - dann ist die Antwort auf die Frage: Was macht uns im Job zufrieden, ganz banal: nette Kollegen, eine gute Führungskraft und eine Beziehung zu dem was man tut. All das findet sich in keiner Stellenbeschreibung! Und kaum jemand kommt auf die Idee, sich seinen Job nach den Kollegen oder dem Chef auszusuchen. Obwohl Chef und Kollegen in die Top 3 Kündigungsgründe fallen! Mit anderen Worten, wir suchen uns unseren Job nach dem Gehalt aus, kündigen dann aber wegen ganz anderer Faktoren. Ein guter Chef und nette Kollegen machen häufig zufriedener, als alles andere. Der Sinn kommt nachgelagert und manchmal ganz von selbst, denn sinnvollste Job macht keinen Spaß, wenn der Chef blöd und die Kollegen dämlich sind.

Die drei Fragen die Sie sich bei der Jobwahl bzw. beim Jobwechsel stellen sollten:

Erstens: Fragen Sie sich: Was kann ich wirklich gut? Was geht mir leicht von der Hand? Was ist meine Begabung?

Zweitens: Warum tue ich, was ich tue? Und hören Sie nicht mit dem Fragen bei der Antwort auf „Weil es Spaß macht“ Das reicht nicht. Fragen Sie weiter: Warum macht es Spaß … Was genau daran macht mir Spaß …

Drittens: Fühle ich mich in meinem Arbeitsumfeld wohl? Mag ich meinen Chef und meine Kollegen? Und dann kommen Sie Ihrer persönlichen Antwort sicherlich ein Stück näher.

Und noch ein letzter Tipp: Glück ist etwas temporäres. Freuen Sie sich wenn es da ist und seien Sie nicht betrübt, wenn es geht. Winken sie ihm gelassen hinterher und freuen sie sich auf seinen nächsten Besuch. Je gelassener sie sind, umso häufiger kommt es zurück.

Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über die BusinessVillage GmbH. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an redaktion@businessvillage.de.