Gesagt ist nicht gehört, gehört ist nicht verstanden BusinessVillage - Verlag für die Wirtschaft

Werden Sie VIP

Schließen Sie sich 26.000+ Menschen an und abonnieren Sie den gratis BusinessVillage-Newsletter. Gehören Sie zu den Ersten die es erfahren: Exklusive Inhalte. Neue Bücher. Gratis Angebote. Einladungen ...

Gastbeitrag schreiben?

Sie sind Trainer, Berater, Coach und ein Meister Ihres Faches? Sie haben was zu sagen? Dann Nutzen Sie die Chance und publizieren Sie einen Gastbeitrag im BusinesVillage Online-Magazin — Gratis und ohne Risiko aber viele tausend Leser garantiert! Interesse? Dann freuen wir uns auf Ihre Mail an artikel[at]businessvillage.de.

Honorarfreier Content

Sie sind Journalist oder Redakteur und auf der Suche nach Gastbeiträgen, Buchauszügen oder einem/r Interviewpartner(in)? Dann sprechen Sie uns bzgl. einer Verwertungs- bzw. Abdruckgenehmigung an. Diese ist i.d.R. honorarfrei. Ihnen schwebt ein exklusiver Artikel vor? Senden Sie Ihre Anfrage an redaktion[at]businessvillage.de.

Gesagt ist nicht gehört, gehört ist nicht verstanden

Michael Hoyer

17.05.2018 ·  Es gibt tausendfach Beispiele dafür, dass Kommunikation einfach ist. Doch: Es gibt mindestens doppelt so viele Beispiele die beweisen, dass Kommunikation nicht immer so verläuft, wie wir uns das wünschen. Denn GESAGT ist noch nicht GEHÖRT und GEHÖRT ist noch lange nicht VERSTANDEN.

Michael Hoyer

Michael Hoyer ist Vordenker und Weit(er)denker. Seine Mission ist es, andere Menschen zum Nach- und Querdenken anzutreiben. Mit viel Durchblick und einem Gespür für die Situation setzt er immer wieder scheinbar Unmögliches in die Tat um. Er ist Erfolgstrainer, Honorar-Professor an der Hochschule Furtwangen, Fachautor und ein gefragter Redner. Seit mehr als 20 Jahren schult und coacht er Führungskräfte renommierter Unternehmen.  » http://http::// www.michael-hoyer.de

Das Sender- und Empfänger-Modell ist für die Kommunikation untereinander wichtig. Es entscheidet darüber ob das Gesendete auch richtig beim Empfänger ankommt. Konflikte können bei der richtigen Anwendung dieses Modells vermieden werden. Jeder Sender sollte sich im Klaren sein, das sein Empfänger nur das aufnehmen kann, was er auf Grund seiner bisherigen Lebenserfahrung und seiner Wahrnehmung auch kennt.

 

„Gesagt ist noch nicht gehört,

gehört ist noch nicht verstanden,

verstanden ist noch nicht einverstanden,

einverstanden ist noch nicht getan,

getan ist noch nicht beibehalten.”

(Konrad Lorenz)

 

Welches Kommunikationsziel möchten Sie erreichen? Wollen Sie nur gehört werden? Oder verstanden? Soll etwas geschehen? Einmalig oder dauerhaft?

Das Zitat von Konrad Lorenz trifft den Nagel auf den Kopf und erklärt ganz gut, warum man im Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern gelegentlich das Gefühl hat, völlig aneinander vorbei geredet zu haben oder warum die Dinge nicht immer so funktionieren, wie man es sich vorgestellt hat, obwohl man doch alle Details ausführlich an- und besprochen hat.

Steht das Kommunikationsziel fest, stellt sich die Frage, auf welchem Wege dieses Ziel erreicht werden kann und welche Kommunikationswerkzeuge dabei helfen, diesen Weg zu beschreiten.

In der Kommunikation unterscheidet man zwischen selektivem, vollständigem, aufmerksamem und aktivem zuhören. Wenn der Sender eine Nachricht übermittelt, sollte er beim Empfänger nachhaken, ob er diese Nachricht auch richtig verstanden hat. Der Empfänger muss stets ein guter Zuhörer sein und wenn möglich alle Informationen aufnehmen die ihm zugeschickt werden. Bei Nichtverstehen muss er unbedingt nachfragen. Er übermittelt dem Sender somit, dass er aktiv im Gespräch und interessiert an der Sache ist. Ebenso sollte alles Gehörte noch einmal wiedergegeben werden um Störungen aus dem Weg zu gehen.

Was passiert also im Idealfall zwischen Sender und Empfänger? Sie arbeiten gemeinschaftlich daran, das gemeinsame Gespräch erfolgreich zu führen sowie gehört und verstanden zu werden.

Was wir in diesem Kapitel lernen ist, dass wertschätzende und gute Kommunikation nur dann funktioniert, wenn beide Seiten das gleiche Ziel verfolgen und an ihrer eigenen Kommunikation arbeiten. Menschen, die sich intensiv mit dem eigenen Kommunikationsverhalten befassen und dieses verbessern wollen, sind erfolgreicher. Das Wissen darüber, dass Kommunikation facettenreich und komplex ist, nährt bei den meisten den Wunsch, Gespräche nicht dem Zufall zu überlassen, sondern mit einer „Gewusst-wie-Technik“ an die Sache heranzugehen.

Die moderne Welt ist geprägt von einem Überfluss an Kommunikationsmitteln und –wegen. Dieses wachsende Netz lässt vermuten, dass die Menschheit die Kommunikation bestens beherrsche. Doch die Realität entkräftet diese Theorie.

Anstatt miteinander zu sprechen, wird aneinander vorbei gesprochen. Anstatt füreinander zu sprechen, wird übereinander gesprochen. Das Resultat: Je mehr augenscheinlich kommuniziert wird, desto weniger wird tatsächlich kommuniziert.

Kommunikation geschieht auf unterschiedlichste Weise: im direkten Gespräch oder am Telefon, per E-Mail oder Brief, bei Lesen einer Lektüre oder einer Website, beim Betrachten eines Inserats oder Werbespots. Unabhängig davon, wie Kommunikation stattfindet, gilt ein Grundsatz: Die Botschaft bestimmt nicht die Person, die sie sendet, sondern jene Person, die sie empfängt.

Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über die BusinessVillage GmbH. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an redaktion@businessvillage.de.