Wie man SWOTs besser macht BusinessVillage - Verlag für die Wirtschaft

Werden Sie VIP

Schließen Sie sich 26.000+ Menschen an und abonnieren Sie den gratis BusinessVillage-Newsletter. Gehören Sie zu den Ersten die es erfahren: Exklusive Inhalte. Neue Bücher. Gratis Angebote. Einladungen ...

Gastbeitrag schreiben?

Sie sind Trainer, Berater, Coach und ein Meister Ihres Faches? Sie haben was zu sagen? Dann Nutzen Sie die Chance und publizieren Sie einen Gastbeitrag im BusinesVillage Online-Magazin — Gratis und ohne Risiko aber viele tausend Leser garantiert! Interesse? Dann freuen wir uns auf Ihre Mail an artikel[at]businessvillage.de.

Honorarfreier Content

Sie sind Journalist oder Redakteur und auf der Suche nach Gastbeiträgen, Buchauszügen oder einem/r Interviewpartner(in)? Dann sprechen Sie uns bzgl. einer Verwertungs- bzw. Abdruckgenehmigung an. Diese ist i.d.R. honorarfrei. Ihnen schwebt ein exklusiver Artikel vor? Senden Sie Ihre Anfrage an redaktion[at]businessvillage.de.

Wie man SWOTs besser macht

Malte W. Wilkes

28.06.2018 ·  In vielen neuen Konzepten wird eine SWOT angeboten. Praktisch als Beiwerk zur Untermauerung der Lösung. Doch schon ein erster Blick zeigt, dass diese nur sammelt, was dem Konzeptionisten spontan eingefallen ist und was bisher so diskutiert wurde. Die innovative Lösung steht darum gleich mehrfach auf tönernen Füßen.

Malte W. Wilkes

Malte W. Wilkes ist Business Speaker sowie Management Consultant. Der Ehrenpräsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU hat sich als „Inspiring Guy“ mit neuen und ungewöhnlichen Lösungen in Unternehmen sowie Institutionen einen Namen gemacht. Wilkes hat ca. 1000 Reden, Moderationen und Debatten gehalten und ist Autor von ca. 30 Büchern, die teilweise auf Russisch, Koreanisch, Chinesisch, Französisch und in Braille-Schrift erschienen sind. Leidenschaftlich bearbeitet er den Themenkreis der Inspiration mit Innovation, Paradigma Break, Unternehmensführung, Management, Markt, Wachstum & Zukunftsgestaltung sowie Führen & Ideen-Impulse durch die Rede. ---  » http://www.paradigmabreak.de

Kaum ein strategischer Management Denker lässt die SWOT aus seinen Überlegungen aus.  Managementprofessoren wie Henry Mintzberg, Philip Kotler oder  Robert S. Kaplan propagieren, sie bei der Wettbewerbsbetrachtung zu nutzen. Eine Zukunftsgestaltung ganz alleine auf eine SWOT aufzubauen ist heute obsolet. Doch das offene, unstrukturierte Verfahren hat seine Stärken, wenn man es zielsicher nutzt. Die SWOT – von der Harvard Business School entwickelt – basiert auf vier Fragen:

  1. Auf welche Stärken (S für Strenghs) kann das Zukunftskonzept aufsetzen
  2. Welche Schwächen (W für Weakness) wirken für das Zukunftskonzept hemmend
  3. Welche Chancen (O für Opportunities) sind attraktiv
  4. Welche Gefahren (T für Threats) können den Zukunftserfolg be- oder verhindern

 Den meisten SWOTs fehlen - Zielstrategien

Die Voraussetzung für eine differenzierte SWOT ist das Vorliegen einer Unternehmens-/Marketing-/Produkt- oder Kundenstrategie auf die sie aufsetzt und die sie in Bezug zum Wettbewerber-Umfeld reflektiert.

Die Grundlage zu der Bewertung von SWOTs sollten so weit möglich objektivier- und reproduzierbare Daten sein. Hierzu zählen neben technischen und ökonomischen Fakten beispielsweise auch Wertstromanalysen,  Ergebnisse von Kundenzufriedenheitsanalysen, Marktstudien, Imageanalysen, Wettbewerbsbeobachtungen, Finanz- und Investanalysen etc. Eine gute SWOT wird also an den hinterlegten Quellen erkannt und dauert selbst bei einfachen Branchen und einfach en Konzepten etliche Manntage. 

Noch seltener finden wir in der Praxis Zielstrategien. Oft zeigt sich, dass die SWOT als Argumentarium für oder gegen eine Position gebraucht wird, jedoch nicht als Entwicklung eines neuen Markt-Paradigmas.

Gute SWOT-Strategien kombinieren jeweils zwei der vier Beurteilungskriterien zu einer Zielstrategie.

  1. S-O Strategien:  Sie dienen der Nutzung der Chancen des Unternehmens unter Einsatz von dessen Stärken
  2. S-T Strategien: Sie streben den Ausgleich bzw. die Entschärfung von Marktrisiken durch Besinnung auf eigene Stärken an
  3. W-O Strategien: Sie nutzen Chancen in dem Unternehmensschwächen abgebaut werden
  4. W-T Strategien: Sie bauen Schwächen ab und reduzieren Risiken

Diese Strategien stehen im Bewertungswettbewerb. Jetzt erst zeigt sich, dass auch intern Weltanschauungen der verschiedenen Gruppen miteinander kämpfen. Diese Paradigmen gilt es bei allen Widerständen und Gegenmeinungen sinnvoll zusammenzuführen. Das Ergebnis zur Umsetzung ist darum nicht nur von Daten und Fakten, sondern im großen Maße auch subjektiv und sozial geprägt. Doch dann zeigt sich eine Erfolgsstrategie und -konzeption, die zeigt, wo man das Gold diggern kann.

Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über die BusinessVillage GmbH. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an redaktion@businessvillage.de.